You are currently viewing Modellflugferien 2022 – WaKu/Rhön

Modellflugferien 2022 – WaKu/Rhön

„Volker“ heizte uns auf der Wasserkuppe noch einmal ordentlich ein!

Wieder einmal verbrachten wir vom 16. – 22. Juli 2022 eine erlebnisreiche „heiße“ Woche zum Modellfliegen auf dem „Berg der Flieger“, der Wasserkuppe/Rhön.

Bereits seit 18 Jahren organisiert unser ehemaliger Web-Master und Jugendgruppenleiter Volker Weinlich in routinierter Weise die jährlich stattfindende Ferienfreizeit auf der Wasserkuppe/Rhön. Diese, ursprünglich einmal als Jugendfreizeit ins Leben gerufene, Modellflugwoche passt sich mittlerweile der Alterstendenz in unserem Verein an:  Diesmal fuhren 9 Jugendliche und 12 Erwachsene im Alter von
13 bis 91 Jahren zu unserer bewährten Herberge DJO Landesheim Rodholz am Fuße der Wasserkuppe. Leider mussten kurzfristig drei Teilnehmer wegen Erkrankungen absagen.

Während wir im letzten Jahr frieren mussten, kamen wir diesmal bei Temperaturen von bis zu 33 Grad ordentlich ins Schwitzen. So wundert es nicht, dass einige Flugaktivitäten, der Museumsbesuch und das Kartfahren zugunsten des Besuchs von Freibad, Bergwerk oder Eisdiele unterblieben.
Besonders geholfen hat uns die von Harald zur Verfügung gestellte Eiswürfelmaschine – wir sagen DANKE!

Ein weiterer Dank geht an Thomas und Jonas, die für die abendlichen Spielerunden weiter Preise spendierten, sowie an Istvan und Ralf, die von verschiedenen Modellbauhändlern Preise für den Gleiter-Wettbewerb organisiert hatten.
Nicht zu vergessen Volker, der den Hauptpreis von der Fa. Hempel-Modellflugwelt
(eine Alula mit Servos und Akku) eingeworben hatte.

Sa. 16.07.2022

Dank recht freier Autobahnen klappte die Anreise problemlos.
In unserer Unterkunft fühlten wir uns nach mehrmaligem Besuch bereits wie zu Hause. Diesmal bekamen wir den „Seminarraum Europa“ zugewiesen, dessen Teeküche und angrenzende Terrasse wir zu schätzen lernten. Da wir in diesem Jahr nur Halbpension gebucht hatten, konnten wir uns hier mittags gut selbst verpflegen.

Nach der Zimmervergabe erfolgte das Einrichten „unserer Werkstatt“, die Volker wieder fast komplett von Braunschweig zur WuKu mitgenommen hatte. Es erfolgte ein erstes „Briefing“ und die Bekanntgabe der Wochenaufgabe: aus einer Platte Depron (6mm) sollte ein fliegendes Tier erstellt werden, welches als solches erkennbar sein sollte.

Dann juckte es den meisten schon in den Fingern und wir fuhren zum Hangfliegen an die Abtsrodaer Kuppe. Die Flug-Lizenzen wurden erworben und das Fliegen bei Windstärke 3-4 NW genossen.

Abends wurden die von Istvan mitgebrachten Preise für den Gleiter-Wettbewerb begutachtet. Einige Unentwegte fuhren noch einmal zum Fliegen an den Hang. Bei der Rückkehr berichtete Luca vom Verlust seines Nurflidl.  Der Abend klang wie alle Folgenden mit einem gemütlichen Beisammensein und einer Spielerunde aus.

So. 17.07.2022

Bei recht schwachem Wind NW 1-2 ging es vormittags wieder zum Fliegen an die Abtrodaer Kuppe. Große Überraschung: Der verloren geglaubte Nurflidl von Luca begrüßte ihn wider erwartend an der Frequenztafel – dem unbekannten Finder sein Dank.

Am Nachmittag stieg die Temperatur zunehmend an, so dass sich nur wenige an den Hang begaben und wir eine Wanderung zum Guckaisee mit leckerem Eisessen vorzogen. Nach dem Abendessen waren die Temperaturen angenehmer und so wurde auch noch einmal geflogen.

 

Mo. 18.07.2022

Heute schickte uns der Wetterbericht bei schwachem Südwind an den Südhang, aber die Flugleitung hatte sich überraschend für die Abtsrodaer Kuppe entschieden – also war ein Ortswechsel erforderlich. Wegen häufiger Flaute konnte meist nur elektrisch geflogen werden. Daher gönnten wir uns mittags mal eine kulinarische Kleinigkeit an der Märchenwiese.

Die Temperaturen stiegen, die Sonnenanbeter flogen weiter, aber andere zogen das Basteln in der kühleren Umgebung unseres Seminarraumes vor. Abends stand noch ein kleiner Einkauf und der Besuch von Harry´s Modellbaushop auf dem Programm.

Di. 19.07.2022

Bei nur leichtem Wind aus Süd war heute tatsächlich der Südhang geöffnet. Das Fliegen verlangte hin und wieder nach LiPo-Thermik, um ein Absaufen zu verhindern.

Die Temperatur überstiegt die 30 Grad und dabei machte das Fliegen wirklich keinen Spaß mehr. So entschieden sich die meisten am Nachmittag für einen Besuch des Freibades in Hilders oder das Basteln an ihren Gleitern. Erst nach dem Abendessen ging es wieder zum Fliegen an den Südhang.

Mi. 20.07.2022

Obwohl der Wetterbericht Südostwind mit Stärke 2 vorhersagte, entschlossen wir uns aufgrund der tollen Aussicht mehrheitlich zum Sonnenaufgangsfliegen an die Abtsrodaer Kuppe zu gehen. Nach einem wunderschönen Sonnenaufgang wechselten wir anschließend an den Südhang.

Um 7:00 Uhr ging es dann zu einem vorgezogenen Frühstück, da acht Teilnehmer unter Leitung von Familie Rennecke rechtzeitig zu einer Besichtigungstour in das Erlebnis-Bergwerk Merkers aufbrechen wollten. Andere begaben sich anschließend wieder zum Fliegen an den Südhang. Die Temperaturen stiegen auf den Höchstwert von 33 Grad, sodass einige lieber den Weg ins Freibad nach Poppenhausen wählten. Es wurden auch noch einige Gleiter für den am Abend stattfindenden Wettbewerb vorbereitet.

Nach dem Abendessen war es dann soweit: Es ging an den Südhang und der Gleiter-Wettbewerb konnte bei schwachem Wind entspannt durchgeführt werden.
Er überraschte durch schöne, weite Flüge. Der Wettbewerb war gerade zu Ende, da frischte der Wind auf und eine Gewitterfront zog langsam heran. So wurde es Zeit noch schnell zur Fuldaquelle zu fahren, um unsere neuen Teilnehmer Istvan und Lasse nach alter Tradition mit Fuldawasser zu taufen. Dies stellte sich als gar nicht so einfach heraus, denn aufgrund der anhaltenden Trockenheit tröpfelte es nur noch aus der Quelle.

Wieder in der Unterkunft zurück, freuten wir uns über die Abkühlung und den Regen, die das leichte Gewitter mit sich brachten. Wetterleuchten und Blitze erhellten den Himmel. So konnten wir entspannt unseren Raum für eine Geburtstagsüberraschung (für Thomas) dekorieren.

Do. 21.07.2022

Die morgendliche Geburtstagsüberraschung für Thomas war geglückt. Er bedankte sich mit einer Kiste alkoholfreiem Bier und Haribo. Nach dem Frühstück wurde die Siegerehrung vom Gleiterwettbewerb durchgeführt.

Die Wertung erfolgte diesmal getrennt für die Jugendlichen:

  1. Jan (Schwalbe)
    Jimmy (Krombacher Adler)
  2. Jonas (fliegender Fisch)
    Lennart (Storch)
  3. Nele (Fledermaus)
                               und die Erwachsenen:
  1. Thomas (Mauersegler)
  2. Luca u. Dieter (fliegender Fisch)
    Manfred (Möwe)
  3. Uwe (Schmetterling)

Nach der Preisverleihung ging es wieder zum Fliegen. Bei recht kräftigem und erfrischendem (21 Grad = Jackenwetter) Südwestwind wurde der Pelznerhang über der Fuldaquelle geöffnet. Bei diesen etwas kritischen Windverhältnissen wagten nur Volker und Simon einen Start, die anderen relaxten am Hang.

Am Nachmittag gab es für jeden Jugendlichen an der Märchenwiese sechs Freikarten für die Fahrgeschäfte. Das „ältere Semester“ beließ es beim Kaffeetrinken und Shoppen.

Abends wurde gemütlich zusammengesessen und lecker gegrillt.
Sven hatte uns als Grillmeister hervorragend versorgt.
Als die Dämmerung hereinbrach, begannen wir mit dem Rückbau unserer „Werkstatt“.

Fr. 22.07.2022

Nach dem Frühstück hieß es nun wieder Sachen packen und verladen, Modelle verstauen, Zimmer reinigen und Abschied nehmen. Diesmal etwas wehmütig, denn es war wohl die letzte Freizeit, die Volker organisiert hatte – und dies hatte er wieder in ganz hervorragender Weise gemacht! Wir werden es vermissen und möchten ihm hier noch einmal ein ganz großes D A N K E S C H Ö N aussprechen.

Wir blicken auf eine sehr schöne, „heiße“ Ferienfreizeit zurück und freuen uns schon auf das nächste Jahr. Wir hoffen, dass kompetente Nachfolger in Volkers Fußstapfen treten und die Organisation dieser Modellflugwoche auf der WaKu übernehmen.
Es wäre schade, wenn so eine teambildende und generationsübergreifende Veranstaltung einschläft.

Durch eine Vollsperrung der A7 mussten wir auf dem Heimweg einen kleinen Umweg fahren und kamen mit einer Stunde Verspätung alle gesund wieder zu Hause an.

gez. Uwe Tillmann

Ps.: Danke für die Foto-Unterstützung an Volker, Thomas, Dieter, Harald